HOME                BILDER                mehr über H. Lingg ........
HELMUT   LINGG

Ein Grötzinger Maler der Moderne


Selbstbildnis, Helmut Lingg an der Pfinz
Im Jahre 1969 ließen sich der Künstler Helmut Lingg und seine Frau Gisela im Badischen Malerdorf nieder.
Das künstlerische Werk Helmut Linggs umfaßt mehrere Phasen.  
Im großzügigen Atelier entstanden religiöse, politische, kritische und sogenannte "schöne" Bilder. 
Er schuf so maßgebliche Werke wie "Das Wirtschaftswunder ", verschiedene Triptychen mit religiös - sozialkritischer Aussage, "Die Grablegung" und "Ecce homo".... 
Und immer wurde auch mit unterschiedlichsten Materialien in verschiedenen grafischen und plastischen Techniken gearbeitet.

Text: G. Schwander

  




Als positiver und lebensbejahender Mensch, nimmt er uns mit auf seine Reisen, Kur und führt uns durch Grötzingen, wie er es sah. 
 

 "Grötzinger Rathaus",  Öl-Miniatur, 22 x 20 cm, 1982



Umweltzerstörung wurde in Bildern mit religiösen Themen integriert, so dass sich für den Betrachter die Frage stellt: "Was steht uns noch bevor?"

 

Werden wir es so weit kommen lassen ??????

 

  


Wandelaltar "DAS VERLORENE PARADIES", geschlossen
>> Hier können Sie den Altar öffnen << 



Er war ein Mahner, der Gewalt und Leid verarbeitete und sich nicht scheute kritisch zu Vorgängen politischer und gesellschaftlicher Art Stellung zu nehmen.

Ausschnitt  "ECCE HOMO", Öl, 170 x 110 cm, 1996
 

Marienaltar

Als  Ausgleich dazu hat er mit Hingabe das akribisch detailreiche Triptychon "Marienaltar" gemalt.  Die dominierende "MARIA", die Hoffnungsträgerin, die Frieden und Glück für die Menschen durch die Geburt ihres Sohnes Jesus Christus bringt.

Das künstlerische Erbe Helmut Linggs wird heute liebevoll betreut von Frau Gisela Lingg. Das Typoskript des Kriegstagebuchs von Helmut Lingg harrt noch einer Veröffentlichung. Zahlreiche Bilder befinden sich in öffentlichem und privatem Besitz
Wir danken Frau Lingg für Ihr Mitwirken und die Überlassung der Bilder sowie
Herrn Gustav Schwander für die Auswahl der Bilder und die Erstellung des Textes.

Copyright © sämtlicher Bilder Helmut Linqg